Augenrötung nach Wimpernverlängerung: was tun?

Ihre langersehnte Wimpernverlängerung ist fertig — doch das Erste, was Ihnen auffällt, sind keinesfalls Ihre Wimpern, sondern die geröteten, tränenden oder gar brennenden Augen? Was ist falsch gelaufen? Und was können Sie jetzt tun?

Grundsätzlich sind Wimpernverlängerungen bei Beachtung aller Sicherheitshinweise eine angenehme Prozedur. Lediglich Menschen mit äußerst empfindlichen Augen und/oder Haut werden fast immer einen gewissen Grad an Reaktion aufweisen. In allen anderen Fällen können Augenrötungen nach Wimpernbehandlungen grundsätzlich folgende drei Ursachen haben:

 

Grund 1: Trockene Augen

Bei manchen Kundinnen führt allein schon der längere „Aufenthalt“ unter grellem Licht zum Austrocknen der Augen, trotz geschlossener Augenlider. 

In diesem Fall helfen schon einfache Augentropfen zum Befeuchten der Augenhornhaut.

 

Grund 2: Hautirritation

Die selbstklebenden Patches, welche die unteren Wimpern während der Behandlung fixieren, können bei manchen Menschen leichte Hautirritationen hervorrufen, entweder, weil sie zu nah an der Schleimhaut platziert wurden, oder aus Gründen individueller Unverträglichkeit. 

Daher gilt: Sollten Sie während der Behandlung ein unangenehmes Brennen am unteren Lid (oder am Auge) verspüren, sagen Sie das unbedingt Ihrer Wimpernspezialistin — nur öffnen Sie dabei keineswegs selbst die Augen!

 

Grund 3: Kleberdämpfe

Wenn Sie während der Behandlung kurz, vielleicht unbewusst, die Augenlider geöffnet haben, können im ungünstigsten Fall Kleberdämpfe an die empfindlichen Schleimhäute und an die Augenhornhaut gelangen — Rötungen und meistens auch Schmerzen sind die Folge. In diesem Fall sollten Sie Ihren Augenarzt konsultieren, der Ihnen wahrscheinlich kortisonhaltige Augentropfen verschreiben wird.

Beim Auftreten von starken Schmerzen, Rötungen und anderen untypischen und/oder intensiven Symptomen ist selbstverständlich sofort ein Facharzt zu konsultieren.

Kommentieren

Alle Kommentare werden zuerst geprüft.

Aus unserem Shop